Wyss TE90 Trainingseinsatz


Eckdaten

Bezeichnung
Wyss TE90 Trainingseinsatz für Stgw 90
Hersteller
Wyss Waffen Burgdorf
Waffe
Sturmgewehr 90
SSV Zugelassen
Nein/Für Training

Vorwort

Gerade jetzt, in der Winterzeit, liegt das Angebot an Schiessanlässen etwas brach. Manch einer möchte, um nicht aus der Übung zu kommen, zu Hause das Schiessen trainieren. Da nicht jeder einen Schiesskeller unter dem Haus hat, schon gar nicht einen 300m langen, und im Garten mit scharfer Munition zu hantieren nicht die beste Idee ist, müssen Alternativen her.
Klar, es gibt Pufferpatronen. Damit kann man zumindest das Abziehen üben, ohne den Schlagbolzen dauernd ins Leere schlagen zu lassen. Aber was, wenn das nicht reicht? Was, wenn man die Schussangst bekämpfen will, was ist, wenn man Zielfehler korrigieren will?

Dafür ist wohl dieser Trainingseinsatz gemacht. Damit verschiesst man, einfach gesagt, auf das Kaliber angepasste Diabolo-Munition. Spezielle Hülsen werden mit Zündhütchen und ebenjenem Diabolo ausgestattet, ins Gewehr gesteckt, und abgefeuert. Das Zündhütchen alleine erzeugt genügend Druck, das Diabolo sicher auf 10m Weite zu bringen.

Das Set gibt es schon länger auf dem Markt und wird immernoch vertrieben. Ich kann nicht genau sagen, wie alt meine Version ist, zumal ich sie gebraucht gekauft habe. Es kann also sein, dass sich die Versionen je nach Alter unterscheiden.

Was ist dabei

Was bekommt man alles im Set? Da wären:

  • Kartonschachtel
  • Anleitung
  • 3 Ladepatronen
  • Diopteraufsatz
  • Inbusschlüssel (für Diopteraufsatz)
  • Zündhütchen-Ausstosser
  • Putzstock
  • Messingbürste
  • Reinigungsnadel
  • 200 Schuss Munition (5.6mm Diablo)

Die Anleitung besteht aus zwei Blatt Papier; Auf dem einen nur Text, auf dem anderen die Bilder dazu. Die Reinigungsnadel ist bei meinem Set ein simpler Nagel; Ob das so gewollt ist oder von einem der Vorbesitzer verbrochen wurde, kann ich nicht sagen.

Übersicht

Im Detail

Man sieht hier schön den Unterschied zwischen den üblichen 4.5mm Diabolos und den speziellen 5.6mm Diabolos. Ebenfalls interessant ist der kleine aber feine Unterschied von der Übungshülse zu einer leeren GP90 Hülse. Die Übungshüsle hat einen um Haaresbreite weiter geöffneten Hülsenmund. Im Nachhinein hätte ich wohl eine unverschossene Hülse nehmen sollen – die GP90 hier ist natürlich aufgeweitet worden…

Montage

Geht man nach der Anleitung, ist die Montage recht simpel und schnell erledigt. Visier auf Weiss 1 stellen, Diopteraufsatz aufs Diopter setzen (wer hätte das gedacht) und schauen, dass das Visierloch mit der Höhenverstellschraube in etwa flutet, Madenschraube anziehen, fertig.

Bedienung

Patrone ins Patronenlager, Verschluss (mit Schmackes) schliessen, zielen, abdrücken.
Man könnte jetzt auf die Idee kommen, die Übungspatronen ins Magazin zu laden, damit man nicht jede Patrone einzeln einsetzen muss. Davon wird abgeraten, aus gutem Grund. Es kann zwar funktionieren, manchmal, aber meistens verkeilen sich die Patronen im Verschlussgehäuse. Von vier Testläufen drei Verkeilungen.

Funktionieren tut das ganze auf ca. 10m ausreichend gut. Präzisionswunder sollte man natürlich nicht erwarten. Der Knall des Zündhütchens lässt sich gut mit Chilbi-Knallkörpern beschreiben.
Nach drei Schuss, wenn man das Standardset hat, ist dann Zündhütchenwechsel und Diabolo-Stopfen angesagt. Das Ausstossen geht recht gut von der Hand, trotzdem hat es dann und wann sture Böcke unter den Zündhütchen, die nur mit Gewalt zum Aufgeben zu zwingen sind.

Preis und Verfügbarkeit

Wie bereits erwähnt, die Büchsenmacherei Wyss Waffen vertreibt den Trainingseinsatz immer noch, für 109 CHF im Set. Jede weitere Ladepatrone kostet 12.50 CHF, 500 Stück 5.6mm Diabolos 17CHF und 100 Stück Zündhütchen 7 CHF. Wobei das System hier Standard Pistol Primers nutzt, von da her ist man da frei in der Wahl.
Ab und an findet man das Set auch im Waffenhandel oder es taucht online auf. Je nach Alter und Anbieter variiert auch der Preis. Ich habe meinen TE90 über Ricardo erworben, für etwas unter 100 CHF mit total fünf Übungspatronen.

Persönliches Fazit

Man muss sich hier wirklich im Klaren darüber sein, was man mit diesem Set genau erreichen will, wenn man es schon auf die Habenwill-Liste gesetzt hat. Absolute Präzision kann man nicht erwarten, als Luftgewehrersatz taugt es daher nur bedingt. Zumal es im 10m-Schiesskeller schnell anfängt, nach verbrannten Zundhütchen zu riechen… also eher etwas für draussen. Wobei hier gesagt ist, dass man die Nachbaren besser vorwarnt. Sonst sehen die nur eine Person, die mit einem Sturmgewehr hantiert, welches auch noch knallt (und ja, das Mündungsfeuer ist auch ohne Pulver zu sehen).

Was man damit üben kann: Die Schussangst reduzieren, da es halt knallt, wenn man abdrückt. Und zumindest grobe Ziel- und Stellungsfehler erkennen. Auch für den Jungschützenkurs wäre es eine Option, um die kleinen langsam an den scharfen Schuss heranzuführen.

Ansonsten ist es eher eine Spielerei. Zudem, wer eine Irisblende montiert hat, müsste diese vor Montage des Diopteraufsatzes abmontieren, was zusätzlich zur allgemeinen Fummelei beiträgt.

»Diesen Beitrag im Forum diskutieren!

Share

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.