Begegnungen mit einer Legende


Eckdaten

Titel
Begegnung mit einer Legende SP 47/8 P210
Autor
E. Armbruster, Herausgeber W. Kessler
Erscheinungsjahr
2017
Auflagen
2. Auflage
Herausgeber
Kessler Waffen AG Kreuzlingen
ISBN
???
Seiten
202
Gewicht
?
Abmessungen (HxBxT)
ca. 30.5×23.5×2 cm

Vorwort

Nicht schlecht gestaunt habe ich gestern, als ich das Geschäft von Waffen Glaser betrat, um zwei Waffen abzuholen. Ein neues Buch? Moment, das eine der drei SIG Pistolen-Büchern?? Eingeschweisst???

Hier konnte was nicht stimmen. Flugs wurde ich aufgeklärt, dass hier im Regal eine brandneue zweite Auflage steht, Jahrgang 2017 und erst an der Waffenbörse Luzern vorgestellt werden sollte. Gekauft habe ich es mir aber schon jetzt. Wer weiss, wie gross diese Auflage ist und wie lange die Bücher noch im Regal stehen bleiben, ist doch die Erstausgabe von 2007 schon lange vergriffen und nur für viele Taler zu erstehen. Die Schutzfolie entfernt und den Geruch druckfrischer Bücher inhaliert, riskiere ich einen Blick hinein ins Buch der Schweizer Pistolenlegende.

Von Aussen

Inhalt

Hier das Inhaltsverzeichnis, 1:1 wie es im Buche steht.

Vorwort

Zur Geschichte und Entwicklung der SIG P210

  • Die Schweiz sucht eine neue Armeepistole
  • Die Modelle W+F 43 und W+F 47
  • Die Reaktionskolben-Pistole W+F 47
  • Vom Modell “Petter” zur SIG
  • S.P. 47/8 und P49
  • SIG 44/15 und 44/16

Auf dem Wege zur Berühmtheit

  • SIG S.P. 47/8
  • Schwedenserie
  • Polizei- und Privatserie
  • Werksinterne Serien
  • SIG S.P. 47/8: Kleine Unterschiede

Der Erfolg wird zum Selbstläufer

  • SIG P210-1 und P210-2
  • SIG P210-3
  • SIG P210-4
  • SIG P210-5
  • SP 47/8 “Sport”
  • P210-5 Spezial
  • SIG P210-6
  • SIG P210-8
  • Kleinkaliberpistolen SIG P210-7

Die Armeepistolen

  • Die Schweizer Ordonnanzpistole SIG “9mm Pist 49”
  • Die Dänische Armeepistole SIG “9mm P7m 49”

Weitere Entwicklungen

  • SIG P210-2 “Versuch Schweden”
  • Versuche mit dem Kaliber .38 Special WC
  • Versuche mit Blechverschluss
  • Versuch mit Leichtmeall-Griffstück
  • Versuch mit verkürztem Verschluss

Jubiläums- und Luxusmodelle

  • Jubiläumsmodelle
  • SIG P210 “125 Jahre SIG”
  • SIG P210 “600 Jahre Schlacht bei Sempach”
  • SIG P210 “700 Jahre Schweizerische Eidgenossenschaft”
  • SIG P210 “Kantonswappen-Pistole”
  • SIG P210 “Helvetia”
  • SIG P210 “50 Jahre Armeepistole 49”
  • Hinweise für Praktiker
  • Luxusmodelle

Doppelnummerierungen

Bildnachlese

Nachwort

Literatur- und Bildverzeichnis

Tabellarische Erfassung der Modellreihen

Eindrücke

Der Autor geht im Vorwort zum Vorwort darauf ein, wie die Fotos im Buch entstanden sind. Hatte er erst einen professionellen Fotografen angeheuert, verlange die Logistik zunehmend, dass der Autor selbst vor Ort sein musste und zwangsläufig die Fotografenrolle übernahm. Die Fotos sind aber allesamt von äusserst guter Qualität, obschon sich der Autor einen Seitenhieb auf sein veraltetes Equipment erlaubt.

Ebenfalls wird auf die weitere SIG-Pistolen-Literatur hingewiesen, welche ob ihrer grösseren Tiefe hinsichtlich Geschichte und technischen Details empfohlen seien, da das vorliegende Buch mehr die Geschichte der P210 erlebbar machen will, vermehrt in Bild als in Schrift. Letztere ist dann auch in einem “Plauderton”, wie es der Autor nennt, gehalten. Dennoch wird man angenehm in die Welt der 210 entführt, und die tollen Bilder sind liebevoll kommentiert, stets nachvollziehbar und auch für den Laien verständlich.

Schliessen tut das Buch etwas melancholisch mit einem Fax von SAN Swiss Arms, welches Händler darauf hinweist, dass die Produktion der P210 eingestellt werde…

Preis und Verfügbarkeit

Erworben habe ich das Buch wie bereits gesagt bei Waffen Glaser in Zürich, für ganze 98 CHF. Wo man das Buch sonst noch kriegt kann ich nicht sagen, ich schätze mal, dass auch andere Waffenhändler einige Exemplare haben werden. An der Börse in Luzern wird es sicherlich angeboten werden. Das Internet aber gibt nichts her.

Persönliches Fazit

Das Buch ist ebenso legendär, wie die Pistole, die es behandelt. Als eines der drei SIG-Pistolen-Bücher (die anderen: Das grosse Buch der SIG-Pistolen von Lorenz Vetter, zu haben auf Amazon ab 450 Euro und Die SIG Pistolen von H.P. Doebeli, versteigert 2011 für knapp 360 CHF) ist es längst vergriffen und kaum noch zu gesunden Preisen erhältlich. Umso erstaunlicher, dass jetzt so mir nichts, dir nichts eine Zweitauflage erscheint, gemäss Informationen absolut identisch zu der Erstauflage 2007.
Aber wozu hinterfragen, bietet doch diese Zweitauflage die Chance für Sammler und Interessierte, dieses Buch doch noch in die Finger zu bekommen. Klar, vom Wert her sind Zweitauflagen (fast) nie auf dem Niveau von Erstauflagen, darüber können aber viele Menschen, mich eingeschlossen, hinwegsehen.

Wer das Buch will sollte sich wohl beeilen – wer weiss, wie lange es diesmal geht, bis auch diese Serie vergriffen ist.

»Diesen Beitrag im Forum diskutieren!

Share

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.